September - Dezember 2008

JULIA MENSCH (BUENOS AIRES)

Julia MenschJulia Mensch wurde 1980 in Buenos Aires (Argentinien) geboren, wo sie bis heute lebt und arbeitet. Die Künstlerin besuchte die Schule für Bildende Kunst Manuel Belgrano und studierte an der Nationalen Universität der Künste in Buenos Aires. Zuletzt war sie als Stipendiatin in der Villa Sträuli in Winterthur (Schweiz) zu Gast.

Die Arbeiten der Künstlerin fragen nach dem Verhältnis von Erinnerung, Geschichte und Subjektivität und suchen dabei in gegenwärtigen Erinnerungsstrukturen neue Bezugspunkte zur Vergangenheit. Dafür bedient sich Julia Mensch vorgefundener historischer Objekte und persönlicher Dokumente aus der Alltagswelt, die sie neu arrangiert und auch, beispielsweise zusammen mit Porträtfotografien, zu raumgreifenden Installationen zusammenführt.
Julia Mensch rekonstruiert insbesondere die Lebenswege einzelner Persönlichkeiten und ermöglicht somit eine Neuschöpfung individueller Biografien, die nicht zuletzt die politisch aufgeladenen Wertigkeiten und sozialen Tatsachen offizieller Historienschreibung transformieren.

"Im Gegensatz zur geläufigen Geschichtsschreibung untersuche ich die alltäglichen Abläufe ganz gewöhnlicher Leute, wiederhole ihre Schritte, die sie in vergangenen Zeiten gegangen sind, und besuche Orte, zu denen sie zuvor gereist sind. Ich versuche nicht, ihre Geschichte zu reproduzieren, sondern diese Vergangenheiten auf meine Weise zu leben und sie in Hinblick auf die Gegenwart neu zu erfinden und zu aktualisieren." (J. Mensch)